Das Rezept, das ich heute für euch habe, mag ich wiiiiirklich gerne! Kartoffelpuffer an sich sind ja schon ne geniale Sache, aber kombiniert mit frischem Zitronen-Schnittlauch-Schmand und geräucherter Pfeffermakrele – einfach köstlich! Das ganze geht auch richtig flott, wenn man denn begabt im Kartoffel-Schälen ist. Nunja, da drücke ich mich gerne und schiebe diese verantwortungsvolle Aufgabe an die Koch-Unterstützung ab. *hrhrhr* Mal davon abgesehen ist das Rezept bei mir gern gesehen und gekocht!

Meine Pfeffermakrele mit Kartoffelpuffer.

Kartoffelpuffer mit Pfeffermakrele und Schnittlauchschmand

Steffen Henssler – Schnell, Schneller, Henssler!

Für 2 Personen (ich mache für 2 Personen aber lieber etwas mehr)

Zutaten:

  • 100g Pfeffermakrele
  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 150g Schmand
  • Salz, Pfeffer
  • 1EL Zitronensaft
  • 2 Eigelb
  • 2EL Mehl
  • 75ml Rapsöl
  1. Ich nehme die Pfeffermakrele aus dem Kühlschrank, damit sie beim Essen nicht mehr eiskalt ist. die Kartoffeln und Zwiebeln schäle ich und reibe sie grob mit der Küchenreibe. Danach gebe ich beides in ein Sieb und lasse es abtropfen.
  2. Inzwischen schneide ich den Schnittlauch in feine Röllchen und vermische ihn mit dem Schmand. Ich schmecke alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab. Danach zupfe ich die Makrele in Stücke (und sortiere verbliebene Gräten aus – bah)
  3. Die Kartoffelmasse drücke ich mit den Händen gut aus und vermische sie in einer Schüssel mit den Eigelben, 1/4 TL Salz, Pfeffer und dem Mehl.
  4. Ich erhitze Öl in der Pfanne und gebe pro Kartoffelpuffer 2 EL der Masse in die Pfanne. Nachdem beide Seiten Knusprig gebacken sind, nehme ich die Kartoffelpuffer heraus und lasse sie auf Küchenpapier abtropfen. So bereite ich nach und nach alle Puffer zu.
  5. Die fertigen Kartoffelpuffer beträufle ich mit dem Schnittlauchschmand und lege die Makrelenstückchen darauf. Danach wird alles direkt verputzt.

Wie ihr seht, ist das Rezept wirklich einfach und flott gemacht. Keine große Hexerei, aber superlecker! Wenn ihr mal an keine „frische“ geräucherte Pfeffermakrele kommt, könnt ihr euch mit einer Dose aushelfen. Meiner Meinung nach nicht ganz so gut, aber eine Alternative. Viel Spaß beim Nachkochen! HIER findet ihr meine Review zu Steffen Hensslers Kochbuch Schnell, Schneller, Henssler!, in dem ich dieses Rezept gefunden habe.

Wie siehts bei euch aus? Kommt bei euch auch mal geräucherter Fisch auf den Tisch, oder eher nicht?

Zitrone mit Fischhaut Kartoffelpuffer mit Pfeffermakrele und Schnittlauchschmand